Grundschule Ahorn

 

Termine / Mitteilungen

Unter dieser Rubrik finden Sie Informationen zu folgenden Themen:
wichtige Termine im Laufe des Schuljahres, aktueller Busfahrplan, Schulanmeldung und Stichtagregelung 2016, allgemeine Informationen über Zeugnisse und Übertritt

 

20.03.2019 19:00 Uhr Sitzung des Fördervereins    
25.03.2019 Schulanmeldung    
11.04.19

16:00 bis 18:00 Uhr Anmeldenachmittag

in der Mittagsbetreuung

   
15.04. - 26.04.2019 Osterferien  

 

01.05.2019 unterrichtsfrei    
02.05.2019 Übertritsszeugnisse    
10.06. - 21.06.2019 Pfingstferien    
20.07.2019 Schulfest    
26.07.2019 Jahreszeugnisse    
29.07. - 09.09.2019 Sommerferien    

 

 

A- und B- Wochen im Schuljahr 2018/19

A-Wochen
B-Wochen
11.09. - 14.09.18
17.09. - 21.09.18
24.09. - 28.09.18
01.10. - 05.10.18
08.10. - 12.10.18 15.10. - 19.10.18
23.10. - 27.10.17  
                 Herbstferien
 
  05.11. - 09.11.18
12.11. - 16.11.18 19.11. - 22.11.18
26.11. - 30.11.18 03.12. - 07.12.18
10.12. - 14.12.18 17.12. - 21.12.18
                  Weihnachtsferien  
07.01. - 11.01.19 14.01. - 18.01.19
21.01. - 25.01.19 28.01. - 01.02.19
04.02. - 08.02.19 11.02. - 15.02.19
18.02. - 22.02.19
25.02. - 01.03.19
Faschingsferien  
11.03. - 15.03.19
18.03. - 22.03.19
25.03. - 29.03.19
01.04. - 05.04.19
08.04. - 12.04.19

 Osterferien
  29.03. - 03.05.19
06.05. - 10.05.19
13.05. - 17.05.19
20.05. - 24.05.19
27.05. - 31.05.19
03.06. - 07.06.19

Pfingstferien

24.06. - 28.06.19
01.07. - 05.07.19
08.07. - 12.07.19
15.07. - 19.07.19
22.07. - 26.07.19

 

 

Busfahrplan (gültig ab 11.09.2018)

Bus 1
Witzmannsberg, Brunnen 07:15 - Witzmannsberg, Waldstr. 07:16 - Eicha, Mitte 07:17 - Eicha, Kastanienallee  07:18 - Eicha, Erlenweg 07:20 - Ahorn, Schule 07:27

Bus 2 
Schorkendorf, Stangenäcker 07:35 - Schorkendorf, Buswendeplatz 07:37 - Wohlbach 07:41 -Schafhof 07:43 - Ahorn, Bewegungspark 07:50 - Ahorn, Schule 07:52

Bus 3 (ASB)

Triebsdorf 07:35 - Finkenau 07:40 - Schule 07:48

Schulanmeldung - Stichtagregelung

Zurückgestellte aus dem Vorjahr

Schulpflichtige
Vorzeitige auf Antrag

Vorzeitige auf Antrag

01.10.2011 bis 30.09.2012

01.10.2012 bis 30.09.2013

01.10.2013 bis 31.12.2013

nach dem 01.01.2014 mit schulpsychologischem Gutachten

Übertrittsphase

Konkrete Umsetzung der Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus (KMBek vom 22.Juli 2009) zur Beratung und Transparenz in der Übertrittsphase an der Johann-Gemmer-Schule Ahorn

Die Weiterentwicklung der kind- und begabungsgerechten Übertrittsphase beinhaltet eine stärkere Elternmitwirkung bei der Übertrittsentscheidung. Damit Sie diese Möglichkeit verantwortlich wahrnehmen können, wird der Informationsfluss von der Schule zum Elternhaus noch weiter intensiviert.
Außerdem werden durch ergänzende Regelungen die Leistungserhebung und -bewertung in Jahrgangsstufe 4 für die Schüler und Sie, als Eltern, transparenter gemacht.

1. Die vier vorgeschriebenen bewertungsfreien Schulwochen gelten nur für die 4. Jahrgangsstufe und für die Fächer Mathematik, HSU und Deutsch.

2. Proben werden seit dem Schuljahr 2009/10 in der 4. Jahrgangsstufe eine Woche vorher angesagt.

3. Terminverschiebungen im Krankheitsfall

  • Bei Erkrankung der Lehrkraft wird die Probearbeit am nächstmöglichen Tag geschrieben.
  • Bei Erkrankung eines Schülers holt dieser die versäumte Arbeit am ersten Tag, an dem er die Schule wieder besucht, nach.

4. Richtzahlen für Leistungsnachweise in der Jahrgangsstufe 4
Bis zur Aushändigung des Übertrittszeugnisses ist für die übertrittsrelevanten Fächer folgende Probenanzahl als Richtwert vorgeschrieben:

  • Im Fach Deutsch 12 bewertete Probearbeiten
  • Im Fach Mathematik 5 bewertete Probearbeiten
  • Im Fach HSU 5 bewertete Probearbeiten

5. In der Jahrgangsstufe 4 werden Zwischenzeugnis und Übertrittszeugnis kombiniert. Alle Schüler bekommen am ersten Unterrichtstag des Monats Mai ein Übertrittszeugnis. Dieses Zeugnis wird nicht mehr auf Antrag, sondern automatisch für alle Schüler ausgestellt. Anstelle des Zwischenzeugnisses tritt eine schriftliche "Zwischeninformation zum Leistungsstand", die in der zweiten vollen Unterrichswoche des Monats Januar ausgegeben wird.

6.  Verstärkte Elternberatung
Vorgeschriebene Informationsveranstaltungen:

  • Jahrgangsstufe 3 - Thema: „Das vielfältig gegliederte bayerische Schulsystem"
  • Jahrgangsstufe 4 - Thema: „ Die Übertrittsphase"
  • Thematisierung des individuellen Leistungsstandes eines Kindes an den Elternsprechtagen und in den wöchentlichen Elternsprechstunden.
  • Beratungsmöglichkeit durch Beratungslehrer, Schulpsychologen, Lehrkräfte aufnehmender Schulen und Grundschullehrkräfte, die an Realschulen und Gymnasien im Einsatz sind.

 

 

 

Weiterentwickeltes Übertrittsverfahren

Der Bayerische Staatsminister für Unterricht und Kultus
Dr. Ludwig Spaenle informiert:

Die Schaffung klarer und einfacher Übertrittsregelungen, die Stärkung der Elternverantwortung, die Reduzierung des von Kindern und Eltern empfundenen Leistungsdrucks, eine verstärkte individuelle Förderung in den Jahrgangsstufen 4, 5 und 6 und der Ausbau der Beratung und Begleitung von Eltern und Kindern zur Verbesserung der Qualität der Schullaufbahnentscheidung waren die Leitziele und bestimmenden Grundsätze für die Neuregelung.

Die Übertrittsmodalitäten im Einzelnen: Maßgeblich für den Übertritt an Gymnasium
oder Realschule sind die Noten in Deutsch (D), Mathematik (M) sowie
Heimat- und Sachunterricht (HSU), die Leistungen im Probeunterricht und der
Elternwille.

  • Bis zur Durchschnittsnote 2,33 in D/M/HSU erfolgt im Übertrittszeugnis eine Schullaufbahnempfehlung für das Gymnasium, bis 2,66 für die Realschule, in allen anderen Fällen für die Hauptschule.
  • Kinder, die für die gewünschte Schulart keine Empfehlung erhalten haben, können - unabhängig von den in der Grundschule erreichten Noten - am Probeunterricht dieser weiterführenden Schule teilnehmen. Der Probeunterricht bei der aufnehmenden Schulart in D und M ist bestanden, wenn in einem Fach (D oder M) mindestens die Note 3 und im anderen Fach mindestens die Note 4 erreicht wurde.
  • Letztverantwortliche Elternentscheidung: Ab 2009/2010 können die Eltern ihr Kind bis zu einer Notengrenze von jeweils 4 in D und M im Probeunterricht eigenverantwortlich auf die vorgesehene Schulart schicken.

Die gesamte Übertrittsphase wird durch eine umfassende Beratung der Familien und Kinder begleitet, Maßnahmen der individuellen Förderung sollen in den Jahrgangsstufen 4, 5 und 6 ausgebaut werden. Durch die Einführung von Richtzahlen für Probearbeiten, die vorherige Bekanntgabe von Prüfungsterminen und die Ausweisung von Lernphasen ohne Probearbeiten für das jeweilige Fach wird der Leistungsdruck in der 4. Klasse reduziert. Über die Details werden Sie in den Informationsveranstaltungen der 3. und 4. Klasse informiert, außerdem stehen die Klassenlehrkraft, die Schulleitung und ggf. weitere Lehrkräfte gerne beratend zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter www.km.bayern.de
Über die Übertrittsphase hinaus stellt die hohe Durchlässigkeit im bayerischen Schulwesen sicher, dass eine einmal getroffene Schullaufbahnentscheidung nicht endgültig ist. Das bayerische Bildungswesen ist ein System der wiederkehrenden Chancen, kein schulischer Abschluss ist ohne Anschlussmöglichkeit.